BESTANDSIMMOBILIE

Eine Bestandsimmobilie als Kapitalanlage zeichnet sich zumeist durch eine höhere Rendite als bei einem Neubau aus. Sie bilden die größte Gruppe der Kapitalanlageimmobilien. Die Preise sind in der Regel vom Markt bestimmt. Sie orientieren sich zum einen an den örtlichen Gegebenheiten, wie Mikro- und Makrostandort, Mietpreis und Bodenrichtwert, aber auch an qualitativen Faktoren wie Substanz, Bauqualität und Ausstattung.

  • Eine Bestandsimmobilie liegt fast immer in einem gewachsenen Umfeld. Die Grundstücke sind bei Bestandsimmobilien in der Regel größer und verfügen häufig über gewachsenen Baumbestand, was alles die Wohnqualität verbessert.

  • Die Erwerbskosten sind bei Bestandsobjekten meistens niedriger als bei einem Neubau, da die Bau- und Planungskosten im Laufe der Jahre deutlich gestiegen sind.

  • Ein weiterer Vorteil von Bestandsimmobilien ist, dass man sie bereits in echt erleben kann. Eine bestehende Immobilie kann man besichtigen, man kann sich mit eigenen Augen ein Bild von ihr machen.

  • Ein weiterer finanzieller Aspekt für die Bestandsimmobilie ist - neben dem geringeren Kaufpreis - die sofortige Vermietbarkeit bzw. der sofortige Mietertrag. Häufig sind diese Immobilien sogar schon bereits vermietet und erwirtschaften somit ab dem ersten Tag Rendite!

  • Die zu erwartende Rendite fällt in der Regel höher aus als bei einem Neubau.